6 Dinge, die eure SaaS Webseite mitbringen soll

Erfahre, auf welche Bereiche ihr bei eurer Webseite besonders achten solltet.

Ihr versucht gerade eure Webseite neu zu gestalten oder ihr seid immer auf der Suche nach Verbesserungen für eure aktuelle Seite? Hier präsentiere ich euch eine kurze Checkliste mit den wichtigsten Punkten, die eure Webseite haben soll, um das beste Ergebnis zu erreichen. 
Hannes mit Verschränkten Armen und Lächelnd.

Hannes Haderer
Webdesigner

01. Februar 2021

5 Minuten


1. Aussagekräftige Headline

Wenn jemand auf eure Webseite kommt, habt ihr nur wenige Sekunden Zeit, ihn so zu fesseln, dass er auch auf deiner Seite bleibt. 

Personen, die Im Internet etwas suchen, haben keine Lust, lange nach der Lösung zu suchen, es soll schnellstmöglich sein. 

Deswegen nutzt eure Headline dazu, dem Seitenbesucher direkt zu sagen, was er auf eurer Webseite erwarten kann. Muss der Besucher nur kurz suchen, um sich zu orientieren, ist er in den meisten Fällen schon wieder weg. 


Also: Eine aussagekräftige Headline ist wichtig, muss aber euren Service nicht komplett erklären. Das übernimmt dann die Subline. Habt ihr beispielsweise eine Lösung für die Finanzverwaltung für Privatpersonen, könntet ihr etwas wie „Behalte von überall aus den Überblick über deine Finanzen“ in die Headline schreiben.
Natürlich könnt ihr aber bei der Headline auch ein wenig kreativ sein.


2. Unterstützende Subline 

Da ihr in der Headline natürlich ein bisschen begrenzt seid, ist es sinnvoll, eine Subline zu verwenden. Diese befindet sich direkt unter der Headline und beschreibt diese noch etwas näher. Je nach Service kann diese natürlich unterschiedlich lang sein. Hier ist ganz wichtig: Headline und Subline müssen ohne Scrollen sofort für den Besucher sichtbar sein.


3. Call to Action

Die Call to Action ist das Wichtigste auf eurer Seite. Sie ist die Aktion, die der Besucher deiner Seite am Ende auch ausführen soll - sich für euren Service anzumelden.

Wichtig ist, dass die Call To Action - meistens ein Button - von überall auf der Seite sichtbar ist. Am besten soll sie sich auch farblich abheben, um sofort gesehen zu werden.

Verabschiedet euch auch von CTA´s wie "Registrieren" - versuche die Hürde im Kopf der Besuchers zu klein wie möglich zu machen und schreib "Jetzt 14 Tage lang kostenlos testen".


4. Gute Bilder/Illustrationen des Services

Gute Bilder und Illustrationen sind das A und O einer Webseite. Sie können die beste Webseite noch um 100 Stufen höher heben oder komplett zerstören. 

Möglichst lässt man die Bilder professionell machen und verzichtet auf Stock Fotos - da dies die Qualität der Webseite verbessert. Zeigt euer Dashboard in guten Illustrationen mit Beispiel-Inhalten.

Zeigt euer Dashboard gleich zu Beginn, um dem Besucher einen guten ersten Eindruck zu gewähren.

Gutes Design ist stark abhängig von guten Bildern und Illustrationen.


5. Social Proof

Habt ihr Stimmen von Kunden, die euren Service bereits in Anspruch genommen haben? 

Dann müssen diese schnellstmöglich auf deine Webseite. 

Oder habt ihr bei Amazon schon einmal ein Produkt gekauft, das noch keine Bewertungen hat? 

Dabei gilt aber auch, je aufwendiger dies gestaltet ist, umso besser ist das Ergebnis. Wenn ihr die Möglichkeit habt, einen Kunden vor die Kamera zu holen und zu interviewen, ist dies durchaus besser als eine rein geschriebene Review.


6. Navigation

Auch wenn die Navigation ganz oben ist, schneide ich diese als letztes an. Eine übersichtliche Navigation ist wichtig, damit das Auge deine Webseite einfach scannen kann. 

Hier gilt die Faustregel: Maximal 5 Punkte sollten in der Navigationsleiste sein. Bei mehr Unterseiten sollte man Unterpunkte in der Navigation verwenden. 



Ich hoffe, ich konnte euch hierdurch neue Denkanstöße geben, die ihr nun auch bei eurer Webseite umsetzen könnt. 
Habt ihr noch Fragen? Dann meldet euch gerne bei mir.



Mein Newsletter ist der beste Weg, um über die aktuellen Blogbeiträge informiert zu werden. 

Es wird Zeit, dein Unternehmen auf das nächste Level zu heben.